Erfolge von Gisela Fiedler bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Dillingen/Donau:

 Im Einzel erreichte sie nach einer knappen 1:3 Niederlage gegen die Titelverteidigerin Lore Eichhorn (Baden) den 5. Platz.

Zwei dritte Plätze und damit die Bronzemedaillen brachte sie im Doppel (mit Rosi Berg, Oberstdorf) und im Mixed (mit Wolfgang Gießmann, SC 04 Schwabach) mit nach Katzwang.

Ein toller Erfolg für die TT-Abteilung und für den TSV Katzwang.

 

Am 16. Juni fand die diesjährige Vereinsmeisterschaft statt. Bei schönem Wetter aber leider etwas geringer Beteiligung focht man den Vereinsmeister für 2018 aus.

Wie immer wurde dabei in 2 Gruppen gespielt. In der etwas schwächeren Gruppe B konnte sich am Ende Harald Born vor Gisela Fiedler und Willi Morres durchsetzen. In der Gruppe A wurde Christian Riedl der neue Vereinsmeister - dicht gefolgt von von Horst Sommer auf Platz 2 und  Martin Bamberg auf Platz 3.

Auch im Doppel wurde in bewährter Weise gespielt. Hier wurde jeweils zu jedem stärkeren Spieler ein etwas schwächerer Spieler zugelost, so dass viele gleichwertige Paarungen entstehen konnten. Hier wurde am Ende die Paarung Riedl/Schlosser vor Sonnemann/Feile und Bamberg/Morres zum neuen Vereinsmeister aufschwingen.

Krönender Abschluss der Veranstaltung war dabei wieder unser gemeinsames Grillen beim Vereinsheim im Rednitzgrund, bei dem so manche  Begegnung bei einem Bier und einem Steak noch einmal "durchgespielt" wurde. :-)

 

Gisela Fiedler erklomm dreimal das Podium bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in Ochsenfurt

Vor den sportlichen Wettkämpfen wurde Gisela Fiedler (TSV Katzwang) eine große Ehre zuteil. Aus den Händen von Jochen Scheller, dem bayerischen Tischtennis-Seniorenwart, erhielt sie für ihre Erfolge bei Bayerischen und Deutschen Seniorenmeisterschaften sowie beim Deutschlandpokal der Senioren 60+ in den vergangenen Jahren, den Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten, einen Porzellan-Löwen mit dem bayerischen Wappen.

In Ochsenfurt zog Giesela Fiedler nach Siegen gegen Edeltraut Barth (Neustadt/Coburg), Ellen Wettemann (Ottobrunn), Hella Klumpp (Kronach) und nach hartem Kampf in 3:2 Sätzen gegen ihre Angstgegnerin Sonnhild Kayser (Taufkirchen) ins Finale ein. Im Endspiel musste sie sich aber gegen Rosi Berg (Sonthofen) geschlagen geben, gewann die Silbermadaille und qualifizierte sich für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in der AK 75+.

Im Damendoppel belegte sie mit Edeltraut Barth den 3. Platz. Dies ist besonders zu würdigen, da mit den jüngeren Spielerinnen der AK 65 und 70 gemeinsam gespielt werden musste. 

Auch im Mixed erreichte sie mit ihrem Partner Roland Fettke (Garitz) Platz drei. Im Halbfinale verloren sie ganz knapp 3:2  gegen Erika Schätzler/Wolfgang Gießmann (Großgründlach/Schwabach).

Gisela Fiedler belegte zweimal den 5. Platz bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Neuenstadt bei Heilbronn

Nach Erfolgen über die südbadische Meisterin Karin Barthlott (3:0) und in einem sehr anstrengenden Zeitspiel (3:2) gegen die vormalige Deutsche Meisterin Ellen Haak (Kiel) zog sie als Gruppenerste unter die besten Acht ein. Aber auf ärztliches Anraten musste sie auf das Spiel um den Einzug in das Halbfinale verzichten. So blieb ihr am Ende der fünfte Rang.

Auch im Mixed belegte sie mit ihrem Partner Roland Fettke (Rehau) Platz fünf. Nach einem tollen 3:2 Erfolg gegen Dorothea Warda (Niedersachsen)/ Norbert Küster (Hessen) gab es gegen die späteren Meister und amtierenden Europameister Ellen Haak (Schleswig-Holstein)/ Uwe Wienprecht (Berlin) eine knappe 1:3 Niederlage.