Gisela Fiedler erklomm dreimal das Podium bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in Ochsenfurt

Vor den sportlichen Wettkämpfen wurde Gisela Fiedler (TSV Katzwang) eine große Ehre zuteil. Aus den Händen von Jochen Scheller, dem bayerischen Tischtennis-Seniorenwart, erhielt sie für ihre Erfolge bei Bayerischen und Deutschen Seniorenmeisterschaften sowie beim Deutschlandpokal der Senioren 60+ in den vergangenen Jahren, den Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten, einen Porzellan-Löwen mit dem bayerischen Wappen.

In Ochsenfurt zog Giesela Fiedler nach Siegen gegen Edeltraut Barth (Neustadt/Coburg), Ellen Wettemann (Ottobrunn), Hella Klumpp (Kronach) und nach hartem Kampf in 3:2 Sätzen gegen ihre Angstgegnerin Sonnhild Kayser (Taufkirchen) ins Finale ein. Im Endspiel musste sie sich aber gegen Rosi Berg (Sonthofen) geschlagen geben, gewann die Silbermadaille und qualifizierte sich für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in der AK 75+.

Im Damendoppel belegte sie mit Edeltraut Barth den 3. Platz. Dies ist besonders zu würdigen, da mit den jüngeren Spielerinnen der AK 65 und 70 gemeinsam gespielt werden musste. 

Auch im Mixed erreichte sie mit ihrem Partner Roland Fettke (Garitz) Platz drei. Im Halbfinale verloren sie ganz knapp 3:2  gegen Erika Schätzler/Wolfgang Gießmann (Großgründlach/Schwabach).

Gisela Fiedler belegte zweimal den 5. Platz bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Neuenstadt bei Heilbronn

Nach Erfolgen über die südbadische Meisterin Karin Barthlott (3:0) und in einem sehr anstrengenden Zeitspiel (3:2) gegen die vormalige Deutsche Meisterin Ellen Haak (Kiel) zog sie als Gruppenerste unter die besten Acht ein. Aber auf ärztliches Anraten musste sie auf das Spiel um den Einzug in das Halbfinale verzichten. So blieb ihr am Ende der fünfte Rang.

Auch im Mixed belegte sie mit ihrem Partner Roland Fettke (Rehau) Platz fünf. Nach einem tollen 3:2 Erfolg gegen Dorothea Warda (Niedersachsen)/ Norbert Küster (Hessen) gab es gegen die späteren Meister und amtierenden Europameister Ellen Haak (Schleswig-Holstein)/ Uwe Wienprecht (Berlin) eine knappe 1:3 Niederlage.

Zum voraussichtlich letzten Zuffenhausener Einladungsturnier traten die Katzwanger Herren dezimiert an. Leider konnten wir nur mit einer Herrenmannschaft !! und einer Damenmannschaft starten. Die Herren mussten im A-Pokal starten, der dann für „Oldie“ Wolfgang Kund doch eine Klasse zu stark war. Trotz zweimaliger 2:0-Führung in den Sätzen konnte er kein Spiel gewinnen. So blieb es dem besten Spieler des Turniers überlassen die Punkte einzufahren. Christian Riedl überzeugte im ganzen Turnier und gab mit 8:0 Siegen kein Spiel ab. Auch Björn Klugner war mit 4:1 Siegen einer der besten in Zuffenhausen.

So wurde die Vorrunde jeweils mit 4:1 gegen Zuffenhausen, Emmendingen und Derendingen gewonnen. Im Endspiel traf man auf TTC Stein deren Spitzenspieler über 1800 TTR-Punkte hat. Aber Christian Riedl besiegte auch diesen, leider wurde das einzige Doppel (Riedl/Klugner) ausgerechnet im Endspiel mit 9:11 im 5ten Satz verloren, ansonsten wäre der Pokal nach Katzwang gegangen. So blieb der 2. Platz - immerhin ein Achtungserfolg.

Bei den Damen, die in der Aufstellung Auzinger, Migliore und Kund in der B-Gruppe der Herren antraten, kam es dann zum Endspiel im Damen-Pokal gegen TSV Mühlhausen. Hier konnten nur Anna Auzinger und Helga Kund im Einzel und Auzinger/Migliore im Doppel punkten, so dass am Ende mit 3:4 knapp der 2. Platz erzielt wurde.

Nachdem der Organisator Gerd Raff erklärte, dass er auf keinen Fall mehr das Turnier weiter macht, bleibt zu hoffen, dass sich Sportkameraden finden die in seine Fußstapfen treten, denn es wäre schade wenn wir nicht mehr nach Zuffenhausen fahren könnten.

Am Abend fand im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Abteilung die Siegerehrung des 47. Turniers statt, daneben gab es noch als Überraschung eine kostenlose Eis-Verköstigung und eine Tombola mit vielen schönen Preisen. Einer der Hauptpreise ging dann auch nach Katzwang. Björn „Kugler“ gewann einen 100-Euro Gutschein für Weine aus einem Fachhandel in Stuttgart.

Unsere Gastgeberin Gabi Ziegler gewann dann auch noch den Hauptpreis über 400 Euro für die Zuffenhausen-Fahrt im Herbst nach Salzburg.

Wie immer waren wir die 2 Tage alle beim Ehepaar Ziegler untergebracht. Am Freitag war der traditionelle Grillabend mit anschließender Whiskey-Verkostung von Joe, einem Mitglied der Zuffenhausener. Am Samstag war Turniertag mit abendlichem Zusammensein und am Sonntag fuhren wir am Vormittag wieder nach Hause. Hoffentlich nicht das letzte Mal.

 

Wolfgang Kund 

 

Bei Außentemperaturen an die 30°C mussten die 15 Tischtennisspieler des TSV Katzwang in der Sporthalle über dem Schwimmbad ordentlich schwitzen, bis die Vereinsmeister im Einzel und Doppel gekürt werden konnten.

In der Leistungsgruppe A konnte sich mit Martin Bamberg, der einzige Starter aus der 1. Herrenmannschaft und somit der Topfavorit, souverän durchsetzen. In seinen acht Einzeln musste er nur einen Satz abgeben.

Große Überraschungen gab es aber auf den folgenden Plätzen. Manuela Betting spielte großartig auf und sicherte sich mit 5 :2 Siegen den 2. Platz. Ganz stark konnte auch Anna Auzinger auftrumpfen, die mit einer Bilanz von 3 :4 auf den vierten Rang kam. Dazwischen konnte sich Elmar Kraus (4 :3) platzieren, dem auch einige überraschende Siege gegen Spieler aus höheren Mannschaften gelangen.

In der Leistungsgruppe B entwickelte sich ein spannender Dreikampf. Nachdem sich Willi Schlosser und Wolfgang Lang nicht für die Gruppe A qualifizieren konnten, wollten sie zumindest in der B Gruppe aufs Podest. Aber sie hatten mit Karl Müssig einen ernsthaften Konkurrenten dabei. Dieser konnte zwar Wolfgang Lang bezwingen, unterlag aber gegen Willi Schlosser. Ein 3 :1 Erfolg von Lang gegen Schlosser reichte ihm bei Satzgleichheit zum Titel vor Schlosser. Den dritten Rang sicherte sich Karl Müssig. Platz vier belegte der Jugendliche Felix Reisner.

Nach dem Auslosen der Doppelpaarungen konnte eine spannende Entscheidung erwartet werden. Lang/Morres konnten sich nach der Erstrundenniederlage gegen Ochsenkühn/Müssig, die am Ende Vierter wurden, im doppelten KO-System über die Trostrunde wieder bis ins Finale durchkämpfen. Dort konnten sie sogar das erste Spiel gegen den Hauptrundensieger Born/Betting gewinnen, aber im entscheidenden Spiel unterlagen sie mit 1 :3 Sätzen. Damit ging der Vereinsmeistertitel im Doppel an Born/Betting. Den dritten Platz sicherten sich Kraus/Auzinger.