Herrliches Wanderwetter begleitete Anfang Oktober den diesjährigen Abteilungsausflug, der zur "Maximiliansgrotte" bei Neuhaus/Pegnitz führte.

Die Anreise erfolgte mit dem Zug und vom Bahnhof ging es los ins Karstgebiet südlich von Neuhaus, vorbei an diversen Höhlen. Ein paar Eindrücke der Tour seht ihr hier .....:
 
Bild unten: Neuhaus mit Burg Veldenstein
 

Schon Anfang des 18. Jahrhunderts
wurde die Burg aufgegeben u. begann
zu verfallen.

Erst Mitte des 19. Jahrhunderts
fand die Burg wieder einen Besitzer, der sie
um ein Herrenhaus erweiterte.

Wenig später folgten auch umfangreiche Renovierungsarbeiten. Wenigen dürfte bekannt sein, dass die Burg zeitweise im Besitz des Oberbefehlshabers der Luftwaffe Hermann Görings war. Heute befindet sich hier eine Gaststätte.

 

 

 

 

Der Name "Mysteriengrotte" geht auf die Sage vom gelegentlichen Erscheinen der "Weißen Frau" zurück. Unter dieser Sagengestalt verbirgt sich eine historisch überlieferte Gräfin, die im 13. Jahrhundert lebte.

Sie ermordete ihre beiden Kleinkinder in der Annahme, diese stünden ihrer Wiederverheiratung mit dem Nürnberger Burggrafen Albrecht dem Schönen im Wege. Trotz Buße in späteren Tagen und der Gründung eines Klosters, soll ihr Geist u.a. auch in der Mysteriengrotte spuken.

Ein Beleg dieser Sage sah die einheimischen Bevölkerung in den Blutspritzern, die noch Mitte des letzten Jahrhunderts an den Höhlenwänden sichtbar waren. Diese waren jedoch eher auf Schwarzschlachtungen in der Endphase des letzten Weltkrieges zurückzuführen …. .

   Bild oben: Eingang Mysteriengrotte

.... eine weitere Höhle auf der Tour: die Schachthöhle "Breitensteiner Bäuerin" (Schelmbachsteinloch).

Ihren eigentümlichen Namen verdankt die Höhle der Gattin des Pächters des Breitensteiner Hofgutes. Die Bäuerin war wegen ihres Geizes und ihrer Hartherzigkeit als böses Weib verrufen. Eine Sage erzählt, dass sie nach ihrem Tod Anfang des 18. Jahrhunderts in einen Raben verwandelt und in die rabenschwarze Höhle verbannt wurde. Noch heute soll ihr Geist dort hausen.

 

 Bild oben: an der Schachthöhle "Breitensteiner Bäuerin" Bild oben: Durchgangshöhle Schelmbachsteingrotte

Nach dem Mittagessen ging es zur Führung durch die Schauhöhle "Maximiliansgrotte" bei Krottensee.

Hier gibt es den größten Tropfstein Deutschlands zu sehen!

 

Das "Windloch", der natürliche Zugang zur Maximiliansgrotte. Schauriges gab es zu berichten.

Hier wurden Soldaten, die bei einem Scharmützel Anfang des 18. Jahrhunderts im Spanischen Erbfolgekrieg ums Leben kamen hineingeworfen u. eingesegnet ....

Den geselligen Abschluss des Ausfluges gab es in Neuhaus im Kommunenbräu "Benaburger" bei gutem Kommunbier.

Beim Karten- u. Würfelspielen ließ man den tollen Tag noch einmal Revue passieren bevor es wieder zurück nach Katzwang ging.